: : Pfifferlinge mit Kartoffeln : :

food | 29. Oktober 2017 | By

headsandfood_food_pfifferlinge_03
 
Ich verrate Ihnen ein Geheimnis:
Im Garten unseres schwedischen Sommerhäuschen wachsen Pfifferlinge.
Vom Spätsommer bis in den Herbst hinein.
Und wenn ich in Schweden ankomme, geht mein erster Gang immer in den Garten.
Jedes Mal ist meine Freude und Aufregung groß: wo sehe ich die ersten kleinen gelben und verwegenen Hütchen blitzen? Ist das nur ein Blatt oder mein ersehnter kleiner „Kantarell“, wie er auf schwedisch heißt? Und wo ich einen Pilz finde, muss es da nicht mehrere geben?
 
Schon als Kind habe ich die Pilzjagd geliebt, damals noch zusammen mit meinen schwedischen Großeltern.
Im Volvo Amazon meines Großvaters brausten und rumpelten wir über die teilweise noch unbesfestigten kleinen Landstraßen, unser Ziel war der nahegelegene Wald bei Rössjoholm.
 
Auf der Rückbank saßen meine große Schwester und ich, mit kleinen Weidenkörbchen auf dem Schoß und je nach Wetterlage, mit Gummistiefeln oder unseren geliebten Holzschuhen an den Füßen. Es fehlte bei diesen Ausflügen nie der großzügige Picknickkorb, gefüllt mit den Leckereien meiner Mormor.
 
Das einfache Rezept stammt von meiner Großmutter, die die Sahne nicht scheute. Sie servierte die Pilze auf geröstetem „Abendbrot”. Ich habe das Gericht um Kartoffeln und Tomaten erweitert, so wird es zu einem sättigenden Mittag- oder Abendessen.

headsandfood_food_pfifferlinge_02

Pfifferlinge mit Kartoffeln

Zutaten:
250 g Pfifferlinge
1 Zwiebel
800 g festkochende Kartoffeln
10 Cocktailtomaten
200 g Sahne
2 EL Butter
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln schälen und gar kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebel abziehen und fein hacken, in heißer Butter anbraten, zur Seite stellen. Die Pfifferlinge verlesen und putzen, große Pilze in kleinere Stücke schneiden. Die Pilze in heißer Butter anbraten bis nur noch wenig Flüssigkeit austritt. Sahne und Zwiebeln dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.Die garen Kartoffeln in kleine Stücke schneiden und unterheben. Die Cocktailtomaten halbieren und dazugeben. Salzen und pfeffern.

headsandfood_food_pfifferlinge_04
headsandfood_food_pfifferlinge_05

 Noch mehr herbstliche Rezepte finden Sie in meinem Kochbuch: Meine bunte Herbstküche”.

diesen Beitrag kommentieren >

: : Süßer Zauber : :

food | 20. März 2017 | By

Es ist da!
Das Warten hat sich gelohnt, mein neues pinkes Backbuch ist da!

Ich freue mich riesig! Es ist für mich immer ein ganz besonderes Gefühl und eine kribbelige Aufregung, wenn ich meine fertigen Bücher zum ersten Mal in den Händen halte. Wie sehen die Farben aus? Wie fühlt sich das Papier an? Ich liebe den Geruch von neuen Büchern.
Und dann freue ich mich immer, neben den leckeren Rezepten, meine Familie, Freunde und Bekannte auf den Bildern wieder zu sehen.

headsandfood_food_sueßerzauber_titel

Was sind denn bloß Krumelurer kann man sich fragen.
Krumelur kommt aus dem schwedischen und bedeutet Krakel oder Schnörkel und so sehen die leckeren Hefeteilchen auch aus:

headsandfood_food_krumelurer_01

headsandfood_food_krumelurer_02

Hier kommt das Rezept für die Krumelurer:

Zubereitungszeit: 60 MIN
Für 30–35 Stück

Für den Teig
1 Würfel frische Hefe (42 g)
300 ml Milch
100 g Butter
120 g Zucker
550-600 g mehr zum Verarbeiten

Für die Füllung
100 g Marzipan
100 g weiche Butter
2 EL Vanillezucker

Außerdem
1 Ei zum Bestreichen

Für den Teig die Hefe in eine Schüssel bröckeln. In einem kleinen Topf die Milch zusammen mit der Butter auf 37 °C erwärmen. Ein wenig von dieser Mischung zur Hefe geben und die Hefe unter Rühren darin auflösen, dann die restliche Milch-Butter-Mischung hinzufügen. Den Zucker und das Mehl unter ständigem Rühren mit dem Knethaken des Handrührgerätes dazugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort 30–40 Minuten gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Für die Füllung das Marzipan grob raspeln und mit der Butter und dem Vanillezucker vermengen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche erneut durchkneten, dann zu einem etwa 65 x 35 cm großen Rechteck ausrollen. Die Füllung gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Teig längs so zusammenfalten bzw. einschlagen, dass drei Schichten übereinander liegen. Dann in 30–35 schmale Streifen schneiden. Die Streifen verdrehen und eng zu einem Hufeisen zusammenlegen. Den Teig für weitere 30–40 Minuten zugedeckt gehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 250 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Die “Hufeisen” darauf verteilen. Das Ei verquirlen und den Teig damit bestreichen. Das Gebäck im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene 7–10 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Und das tolle Rezept für das Lemon Shortbread stammt von Michael Brenker aus Hamburg.

headsandfood_food_krumelurer_03

Zubereitungszeit: 45 MIN
24 Stück

Zutaten:
275 g Mehl
225 g Butter
2 EL weiße gemahlene Mandeln
85 g feiner Zucker
geriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen

Mehl in eine Rührschüssel sieben, die Butter in kleinen Stückchen zugeben.
Mandeln, Zucker und die geriebene Zitronenschale hinzufügen und alles mit den Knethaken des Handmixers vermengen und anschließend mit den Händen zu einem geschmeidigen Mürbeteig verarbeiten. Den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 0,8 – 1 cm Zentimeter dick ausrollen und mit einem Sektkelch oder Weinglas ( ca. 6 cm Durchmesser ) runde Taler ausstechen. Die Taler auf das Backblech legen und nach Belieben verzieren, z. B. mit dem Rand des Ausstechglases. Das Shortbread auf der mittleren Schiene 25 Minuten lang backen. Hierbei darauf achten, dass es nicht braun wird, sondern eine hellgelbe Farbe behält. Das Shortbread aus dem Ofen nehmen und nach Belieben noch mit etwas Zucker bestreuen. Das fertig gebackene Shortbread  auf einem Rost auskühlen lassen und erst danach in einer Dose oder einem Glas lagern. 

Guten Appetit!

diesen Beitrag kommentieren >